Taufen

Das Wort "Taufe" kommt von "tauchen". In der Taufe wird ein Mensch "eingetaucht" in die Liebe des dreifaltigen Gottes.

Dem Täufling wird wirksam zugesagt:
Du bist Kind Gottes, du bist ein Bruder/eine Schwester Jesu, du bist ein Gefäß des Heiligen Geistes.
Du gehörst zur Gemeinschaft der Kirche. Gottes Liebe zu dir ist unauslöschlich.
Selbst wenn du dich von Gott abwenden solltest, wird er immer auf dich warten.
Nicht Bosheit, Leid und Tod haben das letzte Wort über dein Leben, sondern der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Voraussetzungen - Hinweise

Die Taufe darf nur gespendet werden, wenn sich der Täufling zum Glauben an Jesus Christus bekennt und der katholischen Kirche angehören will oder wenn sich die Erziehungsveranwortlichen (Eltern, Paten) zum katholischen Glauben bekennen und eine christliche Erziehung des Kindes in Aussicht stellen können. Da die Taufe die Aufnahme in der Gemeinschaft der Kirche darstellt, ist es sinnvoll diese in der Wohnsitzpfarre zu feiern.

Die Anmeldung zur Taufe geschieht in der Wohnsitzpfarre, auch wenn die Taufe bei uns gefeiert werden soll.
Mit diesem Taufprotokoll wenden Sie sich an unseren Herrn Pfarrer Hugo Rafael De Vlaminck zur Terminvereinbarung.

Wer kann Pate, Patin sein?   Wer das Patenamt übernimmt,

  • muss getauft und gefirmt sein und die Eucharistie empfangen haben
  • darf nicht aus der katholischen Kirche ausgetreten sein
  • soll das 16. Lebensjahr vollendet haben
  • soll ein Leben führen, das dem Glauben entspricht, und die christliche Erziehung des Patenkindes unterstützen.

Die Feier

Die Taufe kann in jedem Alter (Kindertaufe, Erwachsenentaufe) empfangen werden und zwar durch Eintauchen in Wasser oder durch Übergießen mit Wasser. Dabei werden die Worte gesprochen: "N., ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes." Weitere Zeichen in der Tauffeier: Salbung mit Chrisamöl (Symbol des Heiligen Geistes), Überreichung des weißen Kleides (Freundschaft mit Gott) und Entzünden der Taufkerze (Leben im Licht Christi).

Die Geschichte des Namenspatrons des Täuflings und die Fürbitten können von der Familie vorbereitet werden und sind ebenso wie die musikalische Umrahmung mit Herrn Pfarrer Hugo De Vlaminck abzusprechen. Hier können Sie mit ihm Kontakt aufnehmen.


Text: Karl Veitschegger